Befragungen zur Schulzufriedenheit (Schüler, Eltern, Lehrer)

Jede Deutsche Auslandsschule ist im Rahmen ihrer Qualitätsentwicklung verpflichtet, alle zwei Jahre mittels einer Befragung die Zufriedenheit von Schülern, Eltern und Lehrern zu erheben. Die Befragungen zielen gleichermaßen auf eine überblickende Bestandsaufnahme der Schul- und Unterrichtsqualität sowie auf das Auffinden von Stärken und Optimierungsmöglichkeiten im schulischen Alltag der Schulen.


Die DS Madrid hat zuletzt im Jahr 2017 eine umfangreiche Befragung zur Schulzufriedenheit durchgeführt.


Befragung Schulzufriedenheit 2017


Allgemeine Informationen zur Befragung

Durchgeführt wurden die Befragungen mit Hilfe des Online Instruments IQES (Instrumente für die Qualitätsentwicklung und Evaluation in Schulen). Die Nutzung von IQES bietet Schulen eine breite Palette sowohl professioneller Evaluationsinstrumente als auch verschiedener Feedbackinstrumente. Grund- und Oberschule wurden getrennt befragt.

Im Fokus der Schüler/innen standen die Aspekte "Schule als Lebensraum", "Unterricht und Unterrichtsklima", "Lernbegleitung", "Kompetenzerwerb und Eigenverantwortliches Lernen", "Schulgemeinschaft und –klima", bei den Eltern kamen noch die Aspekte "Regelmäßige Informationen" und "Eltern als Partner der Schule" hinzu.

Im Fokus der Lehrer/innen ging es neben den genannten Bereichen auch um die Einschätzung der Aspekte "Zusammenarbeit", "Mitsprache und Mitwirkung", "Führung der Schule", "Information und Entscheidungsfindung", "Professionalität und Personalentwicklung", "Qualitätsmanagement und Schulentwicklung", "Wahrnehmung des Bildungs- und Erziehungsauftrags", "Zufriedenheit und Wohlbefinden".


Bewertungskriterien

Mit dem verwendeten Fragebogen wurde die Zustimmung der Befragten zu einzelnen Items ermittelt. Die erhobenen Daten sind also subjektive Aussagen, die Zufriedenheit bzw. Unzufriedenheit der Befragten mit einzelnen Aspekten des Schullebens verdeutlichen. Es sind aber keine objektiven Aussagen über tatsächlich vorhandene Stärken und Schwächen der Schule. Ob die subjektive Einschätzung mit der objektiven Realität übereinstimmt ist eine Aufgabe der Datenanalyse und -interpretation.

Die Befragten mußten ihre Zustimmung zu Aussagen auf einer Skala von 1 bis 4 (trifft nicht zu – trifft eher nicht zu – trifft eher zu – trifft zu) ankreuzen. Bei einer Skala von 1 bis 4 bezeichnet der Wert 2,5 den Neutralitätswert (= 62,5% Zustimmung). Durchschnittswerte oberhalb von 2,5 liegen im positiven Bereich, Werte unterhalb von 2,5 im negativen Bereich.


Weiterhin gelten für die Bewertung folgende Grenzwerte:

  • größer als 3,2 = 85% = sehr hohe Zustimmung
  • größer als 2,8 = 70% = hohe Zustimmung
  • weniger als 2,0 = 50% = hohe Ablehnung
  • weniger als 1,2 = 30% = sehr hohe Ablehnung

Ergebnisse der Befragungen 2017

Die vorliegenden Ergebnisse bilden die Grundlage für die datengestützte Planung und Umsetzung von weiteren Maßnahmen der Qualitätsentwicklung. Schulentwicklung wird so effizienter, effektiver, systematischer und nachhaltiger!


In den nachfolgenden Ergebnisberichten der Befragungsgruppen finden interessierte Mitglieder der Schulgemeinde alle Ergebnisse und Befragungswerte.


Die Fragebögen (nach Befragungsgruppen)