News

Literaturcafé mit Elisabeth Herrmann

Am vergangenen Dienstag, 26. Februar war die Krimiautorin Elisabeth Herrmann zu Gast im Literaturcafé.

Die Journalistin kam vor über 15 Jahren über eine Recherche über ukrainische Kindermädchen, die während des „Dritten Reiches“ als Zwangsarbeiterinnen in deutsche Familien geschickt wurden, zum Krimi-Schreiben. „Das Kindermädchen“ erschien 2005 und wurde wie alle weiteren Krimis um den Anwalt Joachim Vernau mit Jan Josef Liefers in der Hauptrolle fürs ZDF verfilmt.

Hauptfigur in Elisabeth Herrmanns nächster Krimi-Reihe, von der mittlerweile drei Bände erschienen sind, ist die Tatortreinigerin Judith Keppler. Für die Krimifans im Literaturcafé las die Autorin sowohl aus dem zweiten Band „Stimme der Toten“ als auch aus dem an diesem Abend ganz druckfrischen dritten Band „Zeugin der Toten“.

Im Anschluss an die Lesung stellte das interessierte Publikum noch eine Reihe Fragen zur Recherchearbeit einer Krimiautorin und der konkreten Entwicklung der erzählten Geschichten. Und selbstverständlich signierte die Autorin gerne die von den Gästen am Bücherstand erworbenen Bücher.

Wie immer bewirtete an dem Abend der Jahrgang 11 die Besucherinnen und Besucher des Literaturcafés mit leckeren Tapas und Getränken.

Elisabeth Herrmann schreibt aber nicht nur Krimis für Erwachsene sondern auch für  Jugendliche und so fesselte sie am darauffolgenden Morgen die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 und 9 mit ihrem Jugendroman „Zartbittertod“.  Darin geht es um große Gefühle und um familiäre Bande, aber vor allem um die Kolonial-Vergangenheit Deutschlands, über die sich in den Lehrplänen deutscher Schulen oft nur wenig findet. Die Autorin lässt die düstere Realität von Rassenhass und Völkermord durch Tagebuch-Einträge und Zitate lebendig werden, und es wird deutlich, wie verbittert die Nachfahren der wenigen Überlebenden des Herero-Volkes sind, weil in Deutschland dieser Völkermord erst nach mehr als einem Jahrhundert als solcher anerkannt wurde.

Sicher bietet die Lesung für die Schülerinnen und Schüler Anknüpfungspunkte und die Möglichkeit für eine anschließende Vertiefung im Deutsch- oder Geschichtsunterricht.